Tag 8- Strand und Glück

Hallo Freunde,

heute darf ich noch einmal ausschlafen, dann soll es los zum Nachbarstrand dem Khuk Khak Beach gehen.

Ich diskutiere etwas mit dem Taxifahrern und dann geht es los. Das Taxi setzt mich irgendwo ab und dann versuche ich weiter zum Strand zu kommen. Das ist gar nicht so einfach wie klingt. Zwischen Strand und mir befinden sich mehrer Lagunen. Es ist Flut. Die Besitzerin einer Strandbar hilft mir mit einem Floß bei der Überquerung der ersten Lagune und dann stehe ich da. Auf einer kleinen Sandinsel um mich herum Wasser. Den Strand und mich trennen etwa 15 Meter Wasser. Zwei Hunde schwimmen entspannt durch die Lagune. Ich packe meinen Froschmantel in den Drybag und schwimme den Hunden hinterher. Dann bin ich endlich am Strand. Ich spaziere den Strand entlang und nehme hier und da ein Bad im schönen warmen Wasser. Dann kommt wieder eine größere Lagune, wieder schwimme ich hindurch. Dann sehe ich direkt am Strand eine ziemlich zerstörte Hotelruine. In den kaputten Bungalows sitzen Leute uns Sonnen sich. Ich frage mich, wie das Hotel wohl einmal ausgesehen hat.

Ich hüpfe weiter den Strand entlang und lasse mich in einer netten Strandbar nieder. Ich bestelle mir einen Lemon-Shake. Als Kenner natürlich ohne Zuckersirup. In Thailand verwendet man diesen stets sehr großzügig. Allerdings diesmal bei Wahr der Zitrone als Frucht eine ganz dumme Idee. Der Shake ist wieder erwarten fürchterlich sauer.

Während ich das Gesicht verziehe und meinen Shake genieße, erreicht eine Art mobiler Mönch auf der Ladefläche eines Pick-ups den Strand und segnet alles was ihn in den Weg kommt.

Später entspanne ich weiter am Pool. Vor dem Abendessen gehe ich noch einmal an den Strand. Mittlerweile ist es schon dunkel. Ich lasse einen Glücksballon steigen. Der Ballon wird unten angezündet und treibt dann durch die Wärme auf. Mit dem Ballon darf man sich etwas wünschen. Ic wünsche mir Gesundheit für meine Familie und alle meine Freunde und natürlich mich auch. Da man immer auch Spaß im Leben haben muss, wünsche ich diesen noch direkt dazu. Der Ballon leuchtet wunderschön und treibt langsam über das Meer hinaus immer höher, bis ich nur noch eine Ar blitzenden Stern am Himmel sehe. Mach’s gut Ballon! Ich schaue ihm so lange hinterher bis er verschwunden ist. Ich nehme noch eine Kleinigkeit in einem sehr schön beleuchtetem Strandrestaurant zu mir und lasse den Abend ausklingen.

Bis morgen,

euer Rolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.