Tag 5 – Viele viele bunte Fische

Guten Morgen meine Lieben.

es ist ein neuer, herrlicher Tag im wunderwarmen Thailand angebrochen. Der Wecker reißt mich aus meinen süßen Froschträumen, es ist 6:30 Uhr. Heute geht es raus aufs Meer.

Ich habe mir einen private Schnorcheltour gebucht. Nach einem kurzen Frühstück geht es mit einem, zum Transporter umgebauten, Pickup 20 min nach Norden zu einem kleinen Strand, wo der „Boatsman“ schon auf mich wartet.

Ich springe freudig ins warme Nass und meine Froschschenkel werden umspült von 29 Grad warmen Meerwasser. Rein ins Longtailboat und ab geht die wilde Fahrt.

Mein Fahrer ist sichtlich entspannt und steckt gemütlich seine präparierte Angel in eine Halterung und genießt sein Leben, während wir an Traumständen vorbei schippern. Von Ruhe kann allerdings keine Rede sein, dieses Boot ist ziemlich laut und knattert in gewohnter Manier vor sich hin.

Mir weht die salzige Meeresluft um die Nase und nach circa 60 min bin ich endlich an der ersten Schnorchelstelle angekommen. Schnell Schnorchel und Brille angezogen, Schwimmhäute hab ich ja selbst, und ab ins Wasser. Ich lasse mich entspannt von den Wellen tragen und erblicke Dutzende von Fischen. Mal schwarz-gelb und klein, mal dunkel gestreift und größer. Auch ein ganzer Schwarm kleiner Tintenfische schwimmt mir entgegen.

Nach einiger Zeit brechen wir auf und es geht weiter zum zweiten Schnorchelstopp. Dieses Mal halten wir etwas weiter draußen und ich springe wieder ins warme Nass. Hier sehe ich dutzende bunte Korallen. Wieder schwimmen hunderte Fische um mich herum. Es ist herrlich und ich bin in meinem Froschelement.

Nach diesen ereignisreichen Stunden fährt mich mein Skipper vorbei an einem Naturschutzgebiet. Die Affen schwingen sich am Wasser entlang von Baum zu Baum und warten auf Obst von den vorbei fahrenden Booten.

Weiter geht’s vorbei an einem größeren Hafen, wo gerade große Fischerboote entladen werden. Was ein Qualm hier aus den Schffen kommt, das verpeste alles meine schöne Froschluft. Auch auf dem Weg in den Hafen liegen jede Menge Plastikflaschen und Tüten im Wasser. Dazwischen einige tote Fische. Kein schöner Anblick, hier fehlt zum Teil noch stark das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur.

Auf dem Rückweg aus dem Hafen hält mein kleines Boot an der Affeninsel und ich kann den flachen Strand entlang tapsen. Es ist gerade Ebbe und so sind einige schöne Meerestiere und Gesteine freigelegt.

Es gibt Reis mit Hähnchen und dazu Melonen. Yammi, yammi, auch wenn es nicht die leckeren Brummer sind. Die sind immer so saftig…mhhh

Auf dem Rückweg hat mein Skipper 2 Mal Glück mit seiner Angel. Ein Barrakuda und ein anderer thailändischer Fisch hängen an der Angel. Das gibt vermutlich ein leckeres Abendessen. Zu der Freude gesellte sich noch ein kurzer Regenschauer, welcher unser Boot ereilte, aber es ist ja alles schön warm…

Zurück am Strand werde ich zurück gebracht in mein Planschparadies. Doch halt, was ist aus meinem Hasen geworden…ui ein Elefant. Wie schön. 🙂🐘

Den Abend lasse ich entspannt ausklingen. Ich gönne mir noch eine Rücken- und Nackenmassage und esse danach ein leckeres gebratenes Hähnchen mit Reis und Cachew-Nüssen. Danach geht es früh ins Bett, denn ich bin müde und morgen geht es wieder sehr früh los.

Euer Rolfi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.