Marrakesch Tag 3 – Vier-Täler-Tour durch das Atlasgebirge

Hallo Freunde,

der Tag fing für Karlchen und mich früh an, denn ein Ausflug ins Atlasgebirge stand an. Am Vortag hatten wir bereits die Unterkunft gebeten uns für sieben Uhr ein Frühstück vorzubereiten. Hier merkte man bereits, dass der Morgen nicht die präferierte Tageszeit des Gastgebers ist. Er versuchte noch um die Uhrzeit zu feilschen, bot dann aber doch an uns ein Frühstück um 7 Uhr zu machen. Als ich heute früh vom Wecker sanft aus meinen Froschträumen gerissen wurde, hörte ich unten im Gebäude noch einen weiteren Wecker, der nicht aufhören wollte zu klingeln. Schnell stellte sich heraus, dass dies der Wecker des Gastgebers ist, der unten im Speiseraum laut schnarchend auf dem Sofa lag. Wach wurde er nicht zur Frühstückszeit, also suchte ich draußen nach einem Snack.

Nach dem Essen, wurden wir auch schon sehr zeitig von unserem Guide abgeholt. Auf dem Plan stand ein Besuch des Ourika Tals mit einem Spaziergang hoch zu einem Wasserfall und die Besichtigung des Asni, Sidi Fares und Oukameden Tals an.

Zuerst wanderten wir einen sehr steinigen Weg hoch zum Wasserfall. An vielen Stellen musste ich klettern. Die Steine waren ganz schön rutschig. Der Aufstieg hat sich jedoch gelohnt, oben wurde ich mit einer tollen Sicht auf den Wasserfall und das Atlasgebirge belohnt.

Im Anschluss fuhren wir weiter in das nächste Tal. Hier war es jedoch sehr nebelig und gesehen habe ich leider nicht viel. Der Guide fuhr unbeirrt die steile Bergstraße hinauf und über sämtliche kleine Flüsse auf dem Weg. Er gab jedoch an, er könnte die Strecke auch blind fahren. Also vertraute ich auf die Erfahrung des Guides.

Nach einiger Zeit kamen wir in einem keinen Berberdorf an. Die Berber sind die eigentlichen Ureinwohner Marokkos und machen neben den Arabern noch 60% der Bevölkerung aus. Im Berberdorf dürfen wir in einem Haus einer Familie ein traditionelles Mittagessen zu uns nehmen. Wir essen in einer kleinen Lehmhütte auf gemütlichen Decken. Als Vorspeise werden Oliven, Olivenöl, Brot und Suppe gereicht. Darauf folgt ein Tajine. Das ist ein traditionelles Gericht, das in einer Art Tontopf serviert und gegart wird. Dieses besteht aus Hühnchen, Gemüse und Kartoffel. Zusätzliche bekommen wir noch Couscous und Orangen mit Zimt zum Nachtisch.

Nach dem Essen geht es über das letzte Tal zurück nach Marrakesch. Auf dem Weg sehe ich viele Esel, Kamele und Ziegen. Wir durchqueren auch einige weitere kleine Bergdörfchen, bevor wir wieder an unserer Unterkunft ankommen.

Wir lassen den Abend mit Salat und leckeren Oliven ausklingen.

Bis morgen,

euer Rolf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.